Allgemein

Ist es okay wenige Freunde zu haben?

13. Februar 2019
Ist es okay wenige Freunde zu haben?

Zuerst einmal sollten wir definieren was „wenige“ Freunde bedeutet. Es gibt Menschen, für die sind 15 – 20 „Freunde“ wenig und dann gibt es Personen, die wenig mit 0 – 3 definieren. Es zeigt sich, dass allein dies bereits Grund genug ist, die Frage nicht mit einem klaren Ja oder Nein zu beantworten.

Wieso fragen wir uns, was viele und wenige Freunde sind?

Viele Menschen, die sich diese Frage stellen, zweifeln anscheinend an ihrer Beziehung zu anderen Menschen. Dies kann verschiedenste Gründe haben. Vielleicht wurde sie gerade von einer wichtigen Person verletzt, die nun nicht mehr Teil ihres Lebens ist und die Person nun mit den, sagen wir es so fies wie es auch klingt, „restlichen“ Menschen in ihrem Leben auskommen muss. Oder man vergleicht sich mit anderen Freundeskreisen, die vermeintlich viel größer sind als der eigene und fragt sich, ob einen nicht mehr Freunde glücklicher machen würden. Doch worauf kommt es an? Geht es um eine reine Zahl, eine Auflistung von Namen, die uns das Gefühl gibt einen großen oder kleinen Freundeskreis zu haben? Drückt diese Ziffer unsere Freundschaften aus?

Was sind überhaupt Freunde?

Freundschaft bedeutet für jeden etwas ganz anderes. Es gibt Menschen, die sich in einem Freundeskreis wohl fühlen, der gar nicht groß genug sein kann. Bei jedem Treffen sind so viele Menschen wie möglich anwesend und eine riesige Gruppe aus Freunden bildet sich. Jeder kennt diese Hochzeitsfotos, in denen man die Brautjungfern, in ihren gleichfarbigen Kleidern, neben der Braut nicht mehr zählen kann. Oder die Mannschaftsfahrt des Fußballclubs, 20 Männer auf einem Haufen, alle freundschaftlich eng verbunden, durch die Liebe zum Sport. Doch sind dies die Freunde, die uns langfristig glücklich machen? Unterscheiden wir noch zwischen zufällig Bekannten, langjährigen Schulfreunden oder Freunden von Freunden? Wer sind die Personen, die zu unserem ganz persönlichen Freundeskreis gehören? Viele Menschen würde unsere heutige Frage mit einem klaren „Ja“ beantwortet. Es ist okay wenige Freunde zu haben.

Menschen mit solch einem Meinungsbild sehen Freundschaften als etwas sehr wertvolles, sehr intimes und langfristig aufgebautes an. Zufällige Bekannte, angeheiratete Familienangehörige und neue Bekanntschaften zählen hierbei nicht zum eigenen Freundeskreis. Die Definition eines Freundes in diesem Sinne ist stärker. Dies bedeutet natürlich nicht, dass nicht auch die Brautjungfern untereinander und die Fußballer keine starken Freundschaften zueinander führen. Doch sind dies andere Bindungen, als wenn sich eine Person nur zu ein oder zwei Menschen öffnet. Denn Freundschaft bedeutet auch, sich dem anderen anvertrauen zu können, über Probleme, Sorgen zu sprechen, aber auch Unstimmigkeiten und Streit einzugehen, damit die Freundschaft weiter wachsen kann.

Ist es möglich, in einem riesigen Freundeskreis so tiefe Bindungen zu allen einzelnen Mitgliedern aufzubauen? Und will man das überhaupt? Wollen wir unsere innersten Gefühle mit einer Vielzahl von Menschen teilen, nur weil wir irgendwie mit allen verbunden sind?

Die richtigen Freunde finden…

Es ist nicht immer leicht, die Menschen zu finden, die wir als unsere engsten Freunde ansehen. Vielleicht gibt es momentan auch niemanden, aber auch das ist völlig in Ordnung. Man wird wieder Menschen finden, die einem das Gefühl geben in Sicherheit zu sein und denen man sich öffnen kann. Vertrauen steht dabei an oberster Stelle. Achte also einfach beim nächsten Auflisten deiner Freunde auf dein Gefühl. Wem würdest du wirklich alles erzählen und welche Personen zählen zwar zu deinem Freundeskreis, gehören aber nicht in den engsten Kreis um dich herum… 

Schütze dich selbst vor falschen Freunden, nur um vermeintlich mehr zu haben. Mehr Menschen um dich herum können mehr Schaden anrichten, als einfach direkt auf sie zu verzichten. Freue dich über die wahren, finde sie, behalte sie und lass dich nicht von einer Zahl verunsichern. Du weißt wer deine Freunde ist und nur das zählt wirklich. Und selbst wenn du dich mal alleine fühlst, haben wir hier das richtige für dich: Ist es okay allein zu sein?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.